Immobilienbewertung

GutachtenDer Wert einer Immobilie wird in aller Regel erfragt, sobald das Objekt den Besitzer wechseln soll. Dies kann aufgrund von Scheidungs- oder Erbauseinandersetzungen notwendig werden, betrifft oftmals aber die Veräußerung der Immobilie. Sowohl Immobilienverkäufer als auch -käufer haben ein berechtigtes Interesse, den tatsächlichen Verkehrswert des betreffenden Bauwerks zu erfahren. Schließlich will der eine nicht unter Wert verkaufen, der andere gleichzeitig aber auch keinen überteuerten Preis zahlen müssen.

Übersicht über die Verfahren zur Immobilienbewertung

Da die Immobilienbewertung aber kein trivialer Vorgang ist, bedarf es der Einschätzung eines qualifizierten Sachverständigen, der in den folgenden drei Bewertungsverfahren geschult ist:

  • Ertragswertverfahren
  • Vergleichswertverfahren
  • Sachwertverfahren

Erläuterung der Wertermittlungsverfahren

Das Ertragswertverfahren wird eingesetzt, wenn es sich bei den betrachteten Objekten um Kapitalanlagen, bspw. Mehrfamilienhäuser und Gewerbeimmobilien, handelt. Beide Objektarten dienen vorrangig dem Zweck der Ertragserzielung, welche somit den Wert der Immobilie bestimmt. Deshalb wird beim Ertragswertverfahren der Wert des Gebäudes unabhängig vom Wert des mit veräußerten Bodens, der nicht unmittelbar zum Ertrag beiträgt, ermittelt. So wird der Wert des Gebäudes in Abhängigkeit der Mieteinnahmen und der Bodenwert im Vergleichswertverfahren ermittelt. Abschließend werden beide Ergebnisse zusammengeführt.
Das Vergleichswertverfahren erhält seinen Namen durch die Vergleichsobjekte, die zur Wertermittlung herangezogen werden. Die Bedingungen sind dabei allerdings, dass die Werthaltigkeit der jeweiligen Vergleichsobjekte an die zu bewertende Immobilie heranreicht und das eben diese Vergleichsobjekte in ausreichender Zahl vorhanden sind. Aus diesem Grund ist dieses Verfahren besonders für Wohnungen und nicht bebaute Grundstücke geeignet, findet in der Praxis aber selten Anwendung, da die beiden anderen Verfahren genauere Ergebnisse liefern.
Das Sachwertverfahren betrachtet schließlich den Wert der Immobilie auf der Basis der Normalherstellungskosten. Auch beim Sachwertverfahren wird der Bodenwert -wie beim Ertragswertverfahren- gesondert nach dem Vergleichswertverfahren ermittelt.

Produktbeschreibung zur Immobilienbewertung

  • Unkomplizierte Wertermittlung via Telefon (Schnellbewertung) oder Bestellung eines qualifizierten Gutachters (Wertgutachten)
  • Einschätzung des Werts der Immobilie
  • Dokumentation des Ergebnisses

Ihre Vorteile

  • Kenntnis über den Wert Ihrer Immobilie
  • Keine Gefahr, die Immobilie unter Wert zu verkaufen
  • Kein Aufwand für Sie

Preis:
Schnellbewertung 29,- EUR inkl. MwSt.
Wertgutachten 449,- EUR inkl. MwSt.
Jetzt bestellen
Tipp

Unser Tipp!

In der Praxis bieten Anbieter Schnellbewertungen und Prüfungen durch einen Gutachter an. Die Schnellbewertung bietet den Vorteil, dass sie schnell und unkompliziert durchführbar ist. Allerdings kann es nur als grober Anhaltspunkt verwendet werden, da einige wichtige Punkte nicht ermittelt werden. Die Kosten belaufen sich hierfür auf um die 30€.
Die Kosten für eine Prüfung durch einen Gutachter vor Ort belaufen sich dagegen auf 500€. Dafür gibt das Gutachten aber einen wesentlich differenzierteren Überblick über den Wert einer Immobilie.
ImCheck24 bietet beide Dienstleistungen für Immobilienverkäufer, die sich entschließen über ImCheck24 zu vermarkten, kostenfrei an und ist damit eine echte Alternative zu kostenpflichtigen Dienstleistern.